Flyer unseres Arbeitskreises "Energie"

Jetzt für alle online.

Presserklärung zur Veranstaltung "Ausbau der Windkraft in unserer Verbandsgemeinde"

Die im Verbandsgemeinderat Rockenhausen vertretenen Fraktionen von CDU und FWG hatten am 07.12.2016 in die Gemeindehalle von Gehrweiler zu einer Informationsveranstaltung eingeladen. Die von beiden Fraktionen gebildete "Energiegruppe" hatte sich dem Thema "Ausbau der Windkraft in unserer Verbandsgemeinde - Pro und Contra -" angenommen.

Von den Fraktionsvorsitzenden Harald May für die CDU und Helmut Hyner für die FWG wurde die lebhafte Diskussion geleitet, aber auch selbst zu Fragen Stellung bezogen. Insbesondere war hier auch das Anliegen, die mangelnde Transparenz bei Entscheidungen und Geschäftsberichten kritisch darzustellen.

Die Teilnehmer berichten übereinstimmend von einer gelungenen und informativen Veranstaltung. In deren Verlauf hatte zuerst Gastredner Andreas Kostarellos einen kurzen Überblick über die Aktivitäten der Initiative "Windkraft-Zellertal" gegeben. Sodann hatte Klaus Linck in seiner Präsentation für die Energiegruppe sehr informativ und auf hohem fachlichem Niveau die Möglichkeiten und die Einsatzgrenzen einer auf Windkraft und Photovoltaik ausgerichteten Energiewende dargestellt. In Ergänzung dessen stellte Helmut Faller kurz die für unsere Verbandsgemeinde geplanten weiteren Ausbauflächen vor.

Neben einem Grußwort des Kandidaten von CDU und FWG für die Landratswahl im nächsten Jahr, Herrn Rainer Guth, kamen an diesem Abend in der mit etwa 70 Besuchern gut besuchten Veranstaltung in erster Linie die Bürgerinnen und Bürger zu Wort. Darüber hinaus beteiligten sich weitere Mandatsträger aus der Verbandsgemeinde Rockenhausen, dem Gemeinderat Gehrweiler sowie aus den Nachbarorten der Verbandsgemeinde Rockenhausen.

Die Vorträge, Präsentationen sowie die Wortmeldungen bestätigten, dass die Windkraft nicht ohne Probleme ist und insbesondere in einer windarmen Region deutlich an ihre Grenzen stößt. Die mangelnde Effizienz, die wie so oft mit viel zu hohen Annahmen hinsichtlich der Volllaststunden "schöngerechnet" wird, offenbart sich mittlerweile bei viel zu vielen Anlagestandorten mit hohen Millionensummen als Verlustbringer.

Einige Diskussionsteilnehmer aus Gehrweiler fühlten sich erst durch die gebotenen Vorträge vollständig informiert und es wurden die verschiedenen Möglichkeiten zur Verhinderung eines massiven Windkraftausbaus in und um die Gemarkung Gehrweiler in Betracht gezogen. Ortsbeigeordneter Klaus Gebhard verwies auf die vielzähligen Informationen in Tageszeitung, Wochenblatt und Gemeindebrief. Ortsbürgermeister Bernhard Kiefer befürchtet eine höchst bedrängende Situation in der Ortslage Gehrweiler, wenn an zwei Seiten die geplanten Windräder errichtet würden.

Auch die Auswirkungen durch Lärm, Infraschall, die Beeinträchtigungen für die Tierwelt und auf die Landschaft kamen an diesem Abend nicht zu kurz. Es wurde auch auf die seit Jahren laufenden Planungen einer Bioregion im Donnersbergkreis hingewiesen.

Die Fraktionen von CDU und FWG dürften den Eindruck aus der Veranstaltung mitgenommen haben, dass sie deutlich machen konnten, warum sie in der jüngsten Vergangenheit nicht an den Beschlussfassungen zur Fortschreibung des Flächennutzungsplanes (Teilbereich Energie) teilgenommen haben.

Für die beiden Fraktionen:

Harald May und Helmut Hyner

CDU Weihnachtsfeier 2016

Im Rahmen der CDU Weihnachtsfeier wurde vorab das Museum Kahnweilerhaus besucht. Hier gab es ausführliche Informationen zum Leben und Schaffen von Daniel-Henry Kahnweiler.

Die CDU Rockenhausen hinterließ neben einer Spende, auch einen Eintrag im Gästebuch.

Anschließend kamen alle Mitglieder zur besinnlichen Weihnachtsfeier im Pfälzer Hof zusammen.

Der Vorsitzende Christian Rupp eröffnete mit seiner Ansprache den Abend.

Impulsive Grußworte vom Bundestagsabgeordneten Xaver Jung und dem Landratskandidaten Rainer Guth folgten, bevor es zu den Ehrungen ging.

Neben Herrn Hans Ruhland, der für herausragende 60 Jahre geehrt wurde (nicht im Bild und weitere) übernahm Herr Ortwin Börker für 20 Jahre Mitgliedschaft persönlich die Urkunde.